Wenn man von der Hormonersatztherapie als

transsexuelle Frau mit anderen Menschen spricht, kommt oft die Frage: „Hast Du nicht Angst vor den Risiken und Nebenwirkungen?“ und etliche Frauen erzählen mir von einer Studie, die ergeben habe, wie problematisch eine längerfristige Hormonersatztherapie (HRT) sei. Nun ist nicht jede Hormonersatztherapie gleich der anderen, denn eine wichtige Frage ist: Werden bioidentische Hormone verwendet (oder andere)?

Über diese Studie und eine, die deren Ergebnisse etwas hinterfragt, berichtete die Süddeutsche Zeitung am 13.9.2017 unter dem Titel: „Wie gefährlich sind Hormon-Präparate in den Wechseljahren?“ (Autor: Werner Bartens). Im Artikel wird auch Prof. Dr. Ingrid Mühlhauser von der Universität Hamburg zitiert, die sich intensiv mit evidenzbasierter Medizin beschäftigt.

Der Autor des Artikels schreibt:

Frauen, die Hormone schlucken, haben demnach ein höheres Risiko, an Thrombosen, Lungenembolien, Brustkrebs und Herzinfarkt zu erkranken.

Leider erfolgt im gesamten Artikel kein Hinweis darauf, welche Medikamente genau genommen wurden. Ich habe deshalb Prof. Dr. Mühlhäuser dazu folgende Fragen gestellt, die sie wie folgt  beantwortete:

1.   Wurden bei den Studien bioidentische Hormone von anderen differenziert betrachtet – also z.B. Progesteron von anderen Gestagenen (Progestinen) in der HRT? Laut Wikipedia werden „die natürlichen Gestagene medizinisch selten eingesetzt“, während anscheinend „synthetische Analoga der Gestagene“ „teilweise auch zur Hormonersatztherapie“ eingesetzt werden. Auch Androcur ist ja ein Progestin und wird (trotz teilweise gravierender Nebenwirkungen) bei der HRT transsexueller Frauen eingesetzt.

„In der erwähnten WHI Studie wurde als Progesteron Medroxyprogesteronacetat eingesetzt, ein synthetisches Gestagen.
Zu bioidenticals gibt es einen Cochrane Review – aber diesen kennen Sie dann vermutlich schon.“

Das Cochrane Review findet man hier unter PMID: 27479272 DOI: 10.1002/14651858.CD010407.pub2 bei pubmed

2.   Gibt es in den Untersuchungen eine Differenzierung nach Art der Applikation? Wir haben von verschiedenen behandelnden Endokrinologen gehört, dass die transdermale Anwendung von Hormonpräparaten weniger Nebenwirkungen hat, da die Verstoffwechselung direkter erfolge…

„Es gibt letzlich keinen Beweis, bestenfalls Anhaltspunkte, dass transdermal verabreichte Hormone insgesamt ein besseres Nutzen-Schaden Profil in Bezug auf systemische Effekte haben als orale Applikation. […] Es gibt überwiegend nur Beobachtungsstudien.“

Eine Studie mit dem Titel „Oral vs Transdermal Estrogen Therapy and Vascular Events: A Systematic Review and Meta-Analysis.“ (PMID:27479272 DOI:

10.1210/jc.2015-2237) findet man hier.

Man sieht: Es braucht weitere Langzeitstudien, bei denen speziell bioidentische Hormone und ihre Wirkungen untersucht werden. Es wäre schön, wenn die öffentliche Hand dazu entsprechende Forschungsauftrag gibt.

Advertisements

Über doro

Infos zu mir in meinem Blog (Impressum)
Dieser Beitrag wurde unter TS abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wenn man von der Hormonersatztherapie als

  1. Verena schreibt:

    Danke für deinen Beitrag! Die gleiche Reaktion kam auch aus dem Kreis der Primärfrauen, die erst einmal abgeschreckt waren von meiner HRT, da ja die ganzen Nebenwirkungen existieren. Ich habe dann geantwortet, ja also habts ihr einen besseren Vorschlag? Wie soll ich´s denn ohne Eierstöcke machen? Schulterzucken und Ratlosigkeit. Genau. Für mich hat die HRT mein Leben erst lebenswert gemacht…Einzig das Androcur zieht mich manchmal runter aber ich hoffe auf die GaOp, dann muss ich das ja nicht mehr nehmen. Danke nochmal für dein Engegament! Auch in Bezug auf das TSG. Ich muss da grad durch. Und die vom Amtsgericht München akzeptieren einfach nicht meine Sammlung von Gutachten aus Österreich. Die schreiben einfach so, „muss aus dem Inland kommen“.

    lg
    Verena

  2. melinasworldblog schreibt:

    Bei mir wurde eine heterozygote Prothrombin Mutation (eine Gerinnungsstörung) festgestellt und da gab es ein riesiges Theater. Ich musste schließlich zur Gerinnungsambulanz und zum Glück ist das so eine kleine Gerinnungsstörung, dass ich eigentlich auch oral Östrogene nehmen könnte, aber die Endokrinologen sind übervorstig und ich nehme jetzt transdermale Pflaster. Ironischerweise gab es bei der geschlechtsangleichenden OP keine erhöhte Gerinnung sondern erhöhte Nachblutungen.

    Ich hoffe dass Verena ihre Gutachten akzeptiert bekommt. Immer das gleiche mit den Behörden…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s