Der Spiegel

berichtet in seiner Online-Ausgabe vom 3.12.2013 unter der Überschrift „Männer und Frauen sind unterschiedlich verdrahtet“ über eine Studie zur Hirnforschung. Ob die „Verdrahtung“ hormonell gesteuert ist und bei transgeschlechtlichen Frauen schon vor einer Hormontherapie ähnlich ist wie bei Cis-Frauen? Oder ändert sich die Verdrahtung erst / noch zusätzlich während einer Hormontherapie? Vielleicht gibt es dazu ja Antworten von fachkundingen Lesern des Blogs, denn dem Spiegel Artikel war das nicht zu entnehmen…

Advertisements

Über doro

Infos zu mir in meinem Blog (Impressum)
Dieser Beitrag wurde unter Gehirn, TS abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der Spiegel

  1. doro schreibt:

    Man hat dieses Verfahren (DTI) auch bei transsexuellen Frauen angewendet. Dabei kam heraus, dass das Transfrauen-Gehirn bzgl. seiner Faserstruktur vereinfacht gesagt auch weibliche Züge aufweist. Die Transfrauen, die bei dieser Studie mitgemacht hatten (Rametti u.A.: The microstructure of white matter in male to female transsexuals before cross-sex hormonal treatment. A DTI study), hatten vorher keine Hormone genommen.
    Auch funktionelle Untersuchungen (Electrical Neuroimaging, in diesem Fall QEEG kombiniert mit LORETA, also bildgebende elektrische Verfahren auf EEG-Basis) erbrachten ähnliche Ergebnisse. Flor-Henry (EEG Analysis of Male to Female Transsexuals: Discriminant Function and Source
    Analysis) konnte zeigen, dass das Gehirn von Transfrauen ( „all unmedicated and before hormonal treatment“) funktionell in die weibliche Richtung tendiert. Allerdings hat die Studie ein Manko: Flor-Henry hat es sich etwas einfach gemacht und lediglich eine weibliche bzw.
    männliche Stichprobe mit der Transfrauenstichprobe abgeglichen. Das ist etwas problematisch, da man grundsätzlich beim QEEG nur gleichalterige Probanden miteinander vergleichen sollte (das QEEG verändert sich im Zuge des Älterwerdens). Man bräuchte also eine Riesendatenbank zum Vergleichen, die es derzeit (noch) nicht gibt (die derzeit grösste QEEG/ERP-Datenbank – die von HBimed – umfasst eine Probandenzahl gerade Mal im vierstelligen Bereich). Daher konnten Flor-Henry’s Ergebnisse bisher auch noch nicht reproduziert werden.

    Herzliche Grüsse
    Horst Haupt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s