wenn Kinder schon diskriminiert

werden, weil sie transgeschlechtlich sind und eine Schule den Besuch der entsprechenden Toilette untersagt, dann finde ich das traurig. Hoffentlich gewinnen die Eltern von Coy Mathis den Prozess gegen die Schule. Was ich gut finde: Dass die Eltern ihre Tochter von Anfang an unterstützen. Coy war sich anscheinend schon im Alter von 18 Monaten bewusst, ein Mädchen zu sein – ein weiteres Indiz dafür, wie sehr eine liebevolle und tolerante Umgebung es Kindern ermöglicht, zu ihrer Identität, die schon  vorgeburtlich im Gehirn verankert wurde, zu stehen.
Sehr symphatisch ist die Mutter im Interview (Video).

Advertisements

Über doro

Infos zu mir in meinem Blog (Impressum)
Dieser Beitrag wurde unter Gehirn, Medien, Recht, Soziales, TS abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu wenn Kinder schon diskriminiert

  1. Pingback: Netzfunde vom Samstag, den 2. März 2013 | Ein feste Burg ist unser Gott

  2. Pingback: Gender Mainstreaming | Ein feste Burg ist unser Gott

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s